Zum Inhalt springen

Gründungsgeschichte

Erfahren Sie, wie der Hydrogen Council entstanden ist.

Eine einzigartige Initiative

Als der Hydrogen Council im Januar 2017 beim Weltwirtschaftsforum in Davos ins Leben gerufen wurde, war er weltweit die erste Initiative dieser Art – und ist es noch immer. 

Der Rat, der ursprünglich aus 13 Führungskräften aus den Bereichen Energie, Transport und Fertigung bestand, umfasst in etwas mehr als fünf Jahren nun fast 150 multinationale Unternehmen, die die gesamte Wasserstoff-Wertschöpfungskette repräsentieren.

Die 13 Gründungsmitglieder des Hydrogen Council sind Air Liquide, Alstom, Anglo American, BMW Group, Daimler, Engie, Honda, Hyundai, Kawasaki, Shell, Linde, Total und Toyota. Der Rat wurde von diesen 13 bekannten, globalen Unternehmen gegründet, um dazu beizutragen, die globale Erwärmung auf 2 °C zu begrenzen, in Übereinstimmung mit dem Ziel des Pariser Klimaabkommens von 2015, und ihre Vision und Ziele in Bezug auf die Verwendung von Wasserstoff zu teilen ein Beschleuniger der Energiewende. Es wird von zwei Co-Vorsitzenden aus unterschiedlichen Regionen und Sektoren geleitet – bei der Gründung waren es Air Liquide und Toyota, heute sind es Cummins und Kawasaki.

„Am Anfang waren wir 13: 13 internationale Wirtschaftsführer, die sich im Januar 2017 beim Weltwirtschaftsforum versammelten“, sagte Benoît Potier, Gründungsvorsitzender des Hydrogen Council (2017-2022) und Vorstandsvorsitzender, sagte Air Liquide.
„Wir teilten eine gemeinsame Vision von der großen Rolle, die Wasserstoff spielen könnte, um einen erfolgreichen Übergang zu einer kohlenstoffarmen Gesellschaft herbeizuführen. Diese Vision wurde damals nicht überall geteilt. Aber wir waren entschlossen, es weiterzuverfolgen, weil wir wussten, dass es richtig war.“

Obwohl der Rat offiziell im Januar 2017 ins Leben gerufen wurde, arbeitete Air Liquide tatsächlich schon länger an der globalen Initiative. Mit aktiver Unterstützung von Toyota hat Air Liquide Mitte 2016 das Hydrogen Council ins Leben gerufen. Das ursprüngliche Ziel war es, die wichtigsten Interessengruppen zu vereinen, die glauben, dass Wasserstoff eine globale und branchenübergreifende Lösung für die Energieherausforderung auf höchster Ebene ist.“

Andere Interessengruppen, darunter Shell und Anglo American, waren überzeugt, sich den Bemühungen anzuschließen, und schnell setzte ein „Schneeballeffekt“ ein. So konnte der Hydrogen Council Schlagzeilen machen, indem er im Januar 2017 13 Führungskräfte aus der Wirtschaft in Davos zusammenbrachte.

Natürlich war Wasserstoff kein neues Molekül für Air Liquide, das seit 60 Jahren Wasserstoff produziert, transportiert und an mehrere Industriekunden liefert.

Potier weiter: „Angesichts dieser wegweisenden Expertise waren wir davon überzeugt, dass Wasserstoff beim Übergang zu einer kohlenstoffarmen Gesellschaft eine Schlüsselrolle spielen muss. An der Schnittstelle mehrerer Energieformen war Wasserstoff das fehlende Puzzleteil im Energiewende-Puzzle. Über technologische Innovationen und Lösungen hinaus musste ein neues Ökosystem, eine Wasserstoffgesellschaft, aufgebaut werden.

„Wir wussten, dass wir das nicht alleine schaffen. Also haben wir gemeinsam den Hydrogen Council gegründet.“

Durch den Hydrogen Council wurde eine verbindende Dynamik geschaffen, um Industrie, Investoren und öffentliche Entscheidungsträger für ein gemeinsames Ziel zu mobilisieren.

Heute liegen die Ergebnisse vor: Der Hydrogen Council ist zu einer ernst zu nehmenden Kraft geworden. Seine Studien und Berichte werden von internationalen Institutionen im Bereich der neuen Energien als Referenz verwendet. Am wichtigsten ist jedoch, dass seine Auswirkungen an der Bedeutung von Wasserstoff in Post-Covid-Konjunkturplänen und staatlichen Dekarbonisierungsstrategien gemessen werden können. Weltweit wurden 40 nationale Wasserstoffstrategien angekündigt, in denen Länder Wege einschlagen, um das Potenzial von Wasserstoff zur Dekarbonisierung zu erschließen, Energiesicherheit zu gewährleisten und nachhaltiges Wirtschaftswachstum aus ungenutzten Energieressourcen anzukurbeln. Wasserstoff hat richtig Fahrt aufgenommen. Bis 2050 könnte es bis zu 221 TP2T des gesamten globalen Energiebedarfs ausmachen.

„Ich glaube, dass dieses Unternehmen ein perfektes Beispiel für die Notwendigkeit der Zusammenarbeit zwischen den Interessengruppen ist, um einer globalen Herausforderung wie dem Klimawandel zu begegnen. Durch das Hydrogen Council haben Unternehmen aus den unterschiedlichsten Branchen – Energieunternehmen, Wasserstoffproduzenten, Anlagenhersteller, Automobilhersteller und viele andere – gezeigt, dass sie gemeinsam auf ein gemeinsames Ziel hinarbeiten können.“ 

Mitglied werden

Sind Sie daran interessiert, dem Rat beizutreten?
Lernen wie.

Eine Frage haben?
Nehmen Sie noch heute Kontakt mit uns auf.

de_DEGerman