Zum Inhalt springen

Beschleunigung der SDGs, Vielfalt, Gerechtigkeit und Inklusion im Wasserstoffbereich

DUBAI, VAE, 5. Dezember 2023Neben den entscheidenden Klimavorteilen und Kosteneffizienzgewinnen kann eine wirklich globale Wasserstoffwirtschaft sowohl in Schwellenländern als auch in Industrieländern einen sinnvollen Beitrag zu den UN-Zielen für nachhaltige Entwicklung (SDGs) leisten, indem sie einen gerechten Übergang fördert, nachhaltiges Wachstum ankurbelt und saubere Arbeitsplätze schafft .

Die heutige Veranstaltung, Beschleunigung der SDGs, Vielfalt, Gerechtigkeit und Inklusion im Wasserstoffbereich, Teil der COP28-Aktionsagenda zu Wasserstoff, beleuchtet Möglichkeiten zur Erschließung der SDG-Vorteile der Wasserstoffwirtschaft und zur Lösung der Fragen rund um die Land- und Wassernutzung.

Es markierte die Einführung des SDG Compass for Hydrogen, der gemeinsam vom Hydrogen Council, WBCSD und ERM erstellt wurde und den Weg für eine SDG-Roadmap für die Wasserstoffwirtschaft ebnen soll – einen strategischen Weg mit zeitgebundenen Maßnahmen, der es der Wasserstoffwirtschaft ermöglicht, einen Beitrag zu leisten zur Umsetzung der SDGs beizutragen und ihre potenzielle transformative Wirkung aufzuzeigen.

Alicia Eastman, Präsidentin von InterContinental Energy, und Dr. Elisabeth Dietl, Senior Governmental Affairs Manager bei thyssenkrupp Nucera, Co-Leiter des SDG Compass, sagte: „In diesem Projekt konzentrieren wir uns auf die Identifizierung von Fallstudien und Beispielen, die Best Practices von Branchenführern und die möglichen Auswirkungen politischer Unterstützung zur Steigerung der Kapazität für sauberen Wasserstoff und zur Erreichung der SDGs veranschaulichen.“

Dr. David Hart, Partner, Wasserstoff und Brennstoffzellen, ERM, sagte: „Richtig gemacht kann die Wasserstoffwirtschaft eine positive Kraft sein, indem sie gesellschaftliche und ökologische Vorteile entlang der gesamten Wertschöpfungskette katalysiert. ERM ist stolz darauf, mit dem Hydrogen Council und dem WBCSD an einem SDG-Kompass und einer Roadmap zu arbeiten, um bewährte Verfahren hervorzuheben und sicherzustellen, dass Wasserstoffentwicklungen eine dauerhaft positive Wirkung haben.“

Mariana Heinrich, Direktorin Energie, World Business Council for Sustainable Development (WBCSD), sagte: „Eine nachhaltige Wasserstoffwirtschaft kann sowohl in Schwellen- als auch in Industrieländern vielfältige sozioökonomische und ökologische Vorteile zur Unterstützung der UN-Ziele für nachhaltige Entwicklung bringen.“ Wir bei WBCSD glauben, dass Industrie und Regierung mehr tun können, um dieses nachhaltige Wachstumspotenzial zu steigern, saubere Arbeitsplätze zu schaffen und einen gerechten Übergang entlang der Wasserstoff-Wertschöpfungskette zu fördern. Der SDG-Kompass, den wir in Zusammenarbeit mit dem Hydrogen Council entwickeln und der Roadmap 2024 folgen, hilft Unternehmen dabei, SDG-basierte Kriterien in neue Wasserstoff-Geschäftsmodelle zu integrieren.“

James Mnyupe, Beauftragter für grünen Wasserstoff, Namibia, sagte: „Wasserstoff ist nicht nur ein Energieträger, der die Dekarbonisierung weltweit beschleunigen kann, sondern auch ein Schlüssel zur Erschließung einer grünen Industrialisierung, zur Schaffung sauberer Arbeitsplätze und zur Ankurbelung des Wirtschaftswachstums in Schwellen- und Entwicklungsländern.“ Herzlichen Glückwunsch an das Team, das heute den SDG-Kompass für Wasserstoff vorgestellt hat, und ich freue mich auf unsere weitere Zusammenarbeit bei der Entwicklung der Roadmap mit Best Practices zur Maximierung der lokalen Wertschöpfung mit Wasserstoff.“

Petra Schwager, UNIDO betonte, wie wichtig es sei, neben Exportprojekten auch die Entwicklung der lokalen Nachfrage und des industriellen Wachstums zu unterstützen, insbesondere in Schwellen- und Entwicklungsländern.

Die Wasserstoffwirtschaft hat das Potenzial, bis 2050 weltweit über 30 Millionen Arbeitsplätze zu schaffen. Eine der wichtigsten Voraussetzungen für den Übergang zu einer globalen und gerechten Wirtschaft mit sauberem Wasserstoff und einer nachhaltigen Netto-Null-Zukunft ist die Notwendigkeit, dass Regierungen und Industrie ihre Anstrengungen verstärken einen vielfältigen Talentpool entwickeln und fördern.

Die Veranstaltung bot einen Dialog über Vielfalt, Gerechtigkeit, Inklusion und Zugänglichkeit in der Wasserstoffwirtschaft und brachte Vertreter relevanter Plattformen und Initiativen zusammen, darunter H2-DEIA, Women Energize Women und FirstGlobal.

Dr. Sunita Satyapal, Direktorin des Büros für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien (HFTO) des US-Energieministeriums (DOE) und stellvertretende Vorsitzende des IPHE sowie Co-Leiterin verschiedener internationaler Wasserstoffinitiativen und Direktorin der US Hydrogen Interagency Taskforce, hat war Vorreiter bei der Einführung von H2-DEIA, einer globalen Plattform zur Förderung von Vielfalt, Gleichberechtigung, Inklusion und Zugänglichkeit (DEIA), um eine qualifizierte und vielfältige globale Wasserstoff-Arbeitsbevölkerung zu ermöglichen. 

Im Einklang mit den DEIA-Grundsätzen hat Dr. Satyapal auch Dean Kamen und FIRST Global für ihre außergewöhnliche Führung gewürdigt, die darauf abzielt, zwei Milliarden Jugendliche auf der Welt zu erreichen – junge Menschen zu MINT-Berufen zu inspirieren und eine zukünftige Generation von Führungskräften heranzubilden, die letztendlich einige Probleme lösen wird gemeinsam die herausfordernden Probleme der Welt anzugehen.

Jeff Marootian, stellvertretender Hauptsekretär des DOE-Büros für Energieeffizienz und erneuerbare Energien, der persönlich an der Veranstaltung teilnahm, hat der Auseinandersetzung mit DEIA in zahlreichen DOE-Aktivitäten im Einklang mit den auf der COP vorgestellten Initiativen hohe Priorität eingeräumt.

 

Über den Hydrogen Council

Der Hydrogen Council ist eine globale, von CEOs geführte Initiative, die führende Unternehmen mit einer gemeinsamen Vision und langfristigen Ambitionen für Wasserstoff zusammenbringt, um den Übergang zu sauberer Energie zu fördern.

Der Rat nutzt seine globale Reichweite, um die Zusammenarbeit zwischen Regierungen, Industrie und Investoren zu fördern, und bietet Leitlinien für die Beschleunigung des weltweiten Einsatzes von Wasserstofflösungen. Es fungiert auch als Marktplatz für Unternehmen und bringt eine vielfältige Gruppe von über 140 Unternehmen mit Sitz in über 20 Ländern über die gesamte Wasserstoff-Wertschöpfungskette hinweg zusammen, darunter große multinationale Unternehmen, innovative KMU und Investoren.

Der Hydrogen Council dient auch als Ressource für Sicherheitsstandards und als Gesprächspartner für die Investorengemeinschaft und identifiziert gleichzeitig Möglichkeiten für regulatorische Interessenvertretung in wichtigen Regionen.

Um mehr zu erfahren, besuchen Siewww.hydrogencouncil.comund folgen Sie uns auf X/Twitter@HydrogenCouncilundLinkedIn

Medienanfragen

Joanna Damerell, Kommunikationsmanagerin, Hydrogen Council
joanna.damerell@hydrogencouncil.com

Ähnliche Neuigkeiten

de_DEGerman